Wie Sie Ihre Kosten mit digitalem Case Management reduzieren!

Kurzfassung

In vielen Bereichen kennen wir es bereits seit Jahren – digitalisierte Prozesse, die wir mit ein paar Klicks anstoßen. Die gute Nachricht ist, diese Vereinfachung unseres Alltagslebens können wir auch im Gesundheitssystem etablieren. Genauer gesagt in Ihrer Pflegeeinrichtung! In diesem Artikel zeigen wir Ihnen wie Sie mit digitalem Case Management ganz einfach Kosten sparen.

Zeit ist Geld – nachdem wir mit vielen Praktikern im Gesundheitswesen gesprochen haben, sind uns vor allem zwei Dinge klargeworden. Es fehlt nicht nur an Ressourcen, sondern auch an Effektivität und Effizienz in den täglichen Abläufen. Deswegen möchten wir Ihnen mit diesem Artikel aufzeigen, wie Sie mit der Etablierung von digitalem Case Management sowohl die Effizienz als auch die Effektivität aller Prozesse in Ihrer Pflegeeinrichtung erhöhen und dadurch die Kosten reduzieren können.

Das Gesundheitswesen steht vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Sowohl interne als auch externe Faktoren erschweren das Kerngeschäft von Krankenhäusern und anderen Pflegeeinrichtungen. Bevor wir Ihnen aufzeigen, wie das digitale Case Management hilft Kosten zu reduzieren, widmen wir uns zunächst den internen Herausforderungen, die unnötige Kosten verursachen.

interne Kostentreiber

In unseren Gesprächen mit Praktikern und Führungskräften im Gesundheitswesen konnten wir die folgenden Kostentreiber identifizieren. Denn häufig sind die Abläufe im Arbeitsalltag

  • analog
  • ineffizient
  • nicht miteinander vernetzt
  • fehleranfällig
  • nicht messbar 
  • dadurch schwer optimierter
  • isoliert bzw. nicht end-to-end von der Aufnahme des Patienten bis zu Entlassung miteinander verknüpft.

Folgen der internen Kostentreiber

Die Folge sind ineffiziente und ineffektive Prozesse, die die sprichwörtlichen doppelten Wege hervorrufen. Sie kennen es sicher aus ihrem Arbeitsalltag: An vielen Stellen hakt die Kommunikation und Koordination zwischen den einzelnen Abteilungen, so dass es zu Wartezeiten für Patienten sowie doppelten oder auch versäumten Untersuchungen kommt. Dies liegt oftmals daran, dass verschiedene IT Systeme innerhalb einer Einrichtung Verwendung finden, die nicht miteinander vernetzt sind. Die Folge ist häufig, dass mitunter jede Abteilung sämtliche Patientenkrankendaten neu aufnehmen muss. Dies kostet Zeit und verkompliziert die Kommunikation, sowohl unter den Fachkräften als auch zwischen Personal und Patienten bzw. Angehörigen. Zusätzlich besteht das Risiko, dass dabei Informationen verloren gehen können.

externe Kostentreiber

Eine Auswahl an externen Faktoren, die die tägliche Pflegearbeit immer herausfordernder werden lassen, sind: 

  • immer komplexer werdende regulatorische Compliance und rechtliche Anforderungen und die damit verbundenen 
  • immer umfassenderen Dokumentationspflichten, 
  • eine wachsende Anspruchshaltung der Patienten und Angehörigen und
  • zunehmende Möglichkeiten für Diagnose und Behandlung von Krankheitsbildern. 

Folgen der externen Kostentreiber

All diesen Faktoren im digitalen Zeitalter mit analogen und/ oder nicht vernetzten IT Systemen zu begegnen führt zu vermeidbarer Mehrarbeit und zu unnötigen Kosten. Ebenfalls erschwert wird dadurch die Evaluierung der Arbeitsprozesse sowie deren Optimierung.

Die Lösung? Digitales Case Management!

Während wir auf interne Faktoren einen direkten Einfluss haben und diese (sukzessive) abbauen können, haben wir bei externen Faktoren (lediglich) die Möglichkeit zu wählen, wie wir auf sie reagieren. Fest steht, um all diesen Herausforderungen wirksam zu begegnen, ist eine effiziente Verwaltung und Koordination von Patientenfällen unerlässlich.

Dies wird ermöglicht durch eine konsequenten Digitalisierung der Organisationsabläufe! Hier haben wir an einem Fallbeispiel aus der Praxis aufgezeigt, wie die Einführung von digitalem Case Management die Kosten reduziert hat.

Ressourcenoptimierung im digitalen Case Management

Das digitale Case Management im Gesundheitssystem verhilft zu einer effektiven und effizienten Nutzung vorhandener Ressourcen. Durch eine bessere Koordination und Planung können Doppeluntersuchungen und überflüssige Maßnahmen vermieden werden und stationäre Aufenthaltszeiten reduziert. Eine schnelle und effektive Patientenversorgung spart signifikant Ressourcen bzw. Kosten, ohne dass dabei die Qualität der Behandlung verloren geht.

Was ist digitales Case Management?

Stellen Sie sich digitales Case Management als eine Softwarelösung vor, die es ermöglicht, Patientenfälle elektronisch zu verwalten, von der Aufnahme bis zur Entlassung. Dabei werden Informationen zu Diagnosen, Behandlungen, Medikation und anderen relevanten Daten zentralisiert und in einer digitalen Plattform gespeichert. Durch automatisierte Workflows und integrierte Kommunikationstools können Ärzte, Pflegekräfte und andere Fachkräfte nahtlos zusammenarbeiten und die Versorgung der Patienten verbessern.

Die Vorteile von digitalem Case Management im Gesundheitswesen

Digitales Case Management bietet eine Vielzahl von Vorteilen für das Gesundheitswesen, darunter eine verbesserte Patientenversorgung durch effiziente Fallverwaltung, die Optimierung von Arbeitsabläufen und Ressourcennutzung, die Reduzierung von Fehlern und Duplikationen sowie die Förderung der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen und Fachkräften. Hier haben wir die konkreten Vorteile des digitalen Case Managements für Sie zusammengetragen.

Reduzieren Sie Ihre Kosten mit digitalem Case Management

Das Besondere am digitalen Case Management ist zum einem die Rolle des Case Managers als Vermittler und Koordinator zwischen den verschiedenen Akteuren. Er hilft, die Kommunikation zu verbessern. Dadurch werden Fehlinformationen und Missverständnisse verringert und eine bessere und sichere Patientenversorgung gewährleistet.

Zum anderen wird durch Prozessexcellenz und Digitalisierung eine bessere Koordination der Patientenversorgung ermöglicht. Konkret wird dadurch eine effizientere Ressourcennutzung und die Reduzierung von Verwaltungsaufgaben ermöglicht. Auch präventive Maßnahmen können durch das digitale Case Management gesteuert werden. Wie Sie wissen, dienen diese vor allem zur Vermeidung von teuren Komplikationen und in der Folge dessen erneuten stationären Aufenthalten in Krankenhäusern.

Durch die Einführung von digitalem Case Management können aber nicht nur Kosten reduziert werden. Die Implementierung dieses Vorgehen gestattet darüber hinaus eine Individualisierung in der Betreuung von Patienten, welche eine größere Zufriedenheit sowie erhöhte Heilungschancen hervorruft.

Folgendes Schaubild verdeutlicht den Prozess.

digitales Case Management konkret

Wenn digitales Case Management komplett in einer Einrichtung implementiert ist, dann beginnt die Planung des Behandlungsfalles bereits bei der Aufnahme des Patienten. Darüber hinaus werden Diagnosen und Behandlungen fallbegleitend erfasst, so dass diese für alle Abteilungen der Einrichtung an einem zentralen, digitalen Ort einsehbar und auch steuerbar sind. Wird der Patient entlassen, wird über das digitale Case Management nicht nur der Entlassungstags, sondern auch die poststationäre Versorgung durch den Hausarzt, dem ambulanten Pflegedienst u.ä. bereits geplant und organisiert.

Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass die Einführung von digitalem Case Management eine strategische Investition für das Gesundheitswesen darstellt, die langfristig sowohl Kosten senken als auch die Qualität der Versorgung verbessern kann. 

Digitales Case Management ist eine pragmatische und effektive Methode, um die Qualität und Effizienz in Ihrer Organisation zu verbessern. Mit der konsequenten Digitalisierung, verbunden mit dem Einsatz moderner Technologie und der Anpassung an lokale Bedürfnisse, können viele Ihrer aktuellen Herausforderungen adressiert und gelöst werden. Die Implementierung von Case Management stellt das Instrument für ein patientenzentriertes und ressourceneffizientes System dar, das für die Zukunft gerüstet ist.

Wenn Sie sich auf diesem Weg einen verlässlichen Partner an Ihrer Seite wünschen, dann sind Sie bei der BAMAC GROUP genau richtig, denn wir wissen wie man Projekte macht und Change umsetzt. Wichtig ist uns dabei vor allen unsere Kunden individuell und in einem end-to-end-Ansatz zu betreuen. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, treten Sie gern mit uns in Kontakt.